Skip to content

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail von Ihnen.

Quast Praezisionstechnik GmbH

Hein-Saß-Weg 21
21129 Hamburg

Telefon: +49 40 742199-0
Telefax: +49 40 742199-20

E-Mail: info@quast-technik.de

Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch zu Besuch bei Quast

Der Wirtschaftssenator des Hamburger Senats, Frank Horch, hat unser Unternehmen besucht und ist von unserer Erfolgsstrategie überzeugt. Er schätzt die Bedeutung von mittelständischen Unternehmen wie Quast Praezisionstechnik hoch ein und pflegt den direkten Kontakt zu innovativen, aufstrebenden Betrieben aus der Region.
Wir haben uns gefreut, dass er uns näher kennenlernen wollte, um sich ein genaueres Bild zu machen, wie beispielsweise die Abwicklung von komplexen Projekten für die Luftfahrtindustrie heute aussieht und vor welchen Herausforderungen ein KMU im internationalen Wettbewerb steht.

Unsere Philosophie

Als technisch führendes Unternehmen der Branche, übernehmen wir mit ca. 60 Mitarbeitern das Engineering, die Fertigung und die Montage von Baugruppen für die Luftfahrtindustrie. Wir fertigen Ersatz- und Verschleißteile für die Hafentechnik und die lokale Industrie, aber auch neue Bauteile sowie Prototypen aus Metallen und Kunststoff-Materialien. Zu unseren langjährigen Stammkunden gehören Airbus, HHLA, Trimet und viele andere, die wie Senator Horch die Lage des Wirtschaftsstandorts zu schätzen wissen.
Das Herzstück unseres Betriebs ist die moderne CNC-Dreh- und Frästechnik. Unsere Fertigungshallen sind zudem mit einem modernen Maschinenpark und klimatisiertem Messraum, inklusive ZEISS-Messtechnik ausgestattet. Selbst komplexe Geometrien können wir als Einzelteile oder in Kleinserie auf einem Qualitätsniveau produzieren, dass weltweit konkurrenzfähig ist. So Olaf Schreyer gegenüber dem Senator.

Die Zufriedenheit unserer Kunden ist uns wichtig

Großen Wert legen wir auf die Zufriedenheit unserer Stammkunden und konnten durch hohe Zuverlässigkeit und schnelle Reaktionszeiten ein stabiles Geschäftsmodell entwickeln. Damit sind wir auch in der Lage, auf individuelle Anforderungen einzugehen, wie die Anfertigung von Spezialbauteilen oder Zubehör, das für den Flugzeugbau oder die Wartung benötigt wird.

Mit Ausbildung dem Fachkräftemangel begegnen

Wir wissen, dass es eine besondere Herausforderung ist, in diesem wachsenden Geschäftsumfeld gutes Fachpersonal zu finden. Deshalb ist es uns ein wichtiges Anliegen, den Nachwuchs so gut wie möglich auszubilden, erläuterte Dorit Kleinerüschkamp dem Senator. Gleichzeitig sorgen wir dafür, dass eine Ausbildung bei Quast Spaß macht und genügend Freiräume lässt. In seinem Gespräch mit den Auszubildenden konnte sich Frank Horch davon überzeugen.

Wachstum in der Luftfahrtindustrie

Der Luftfahrstandort Hamburg hat für uns eine große Bedeutung und wir legen großen Wert darauf, die Luftfahrt auch in Zukunft weiter zu entwickeln. Senator Horch weiß um die Bedeutung des Standorts für die Hamburger Wirtschaft und hat sich sehr für den Bau des ZALs eingesetzt. So begrüßt er auch die geplante Zusammenarbeit von Quast und dem ZAL.

Blick in die Zukunft

Nicht zuletzt erfuhr der Senator auch, dass wir dringend expandieren möchten und eine benachbarte Fläche für Büros und Montage fest im Blick haben.
„Sie sind angesichts des härter werdenden Wettbewerbs das gute Beispiel eines mittelständischen Unternehmens im Wissensdreieck zwischen Forschung, Produktion und Beratung“, konstatierte er nach seinem Produktionsrundgang bei uns. Olaf Schreyer und Frank Horch sind überzeugt, dass der 3D-Technik die Zukunft gehört. Quast Praezisionstechnik setzt schon heute mit aller Kraft darauf. In Kooperation mit dem Laser Zentrum Nord (Technische Universität Hamburg-Harburg) und Airbus werden bereits Testbauteile aus Titan und Aluminiumlegierungen gefertigt. „Sie sind auf dem richtigen Kurs.“ bestätigt Senator Frank Horch nach mehr als zwei Stunden bei uns im Betrieb.